Start

Den Tagesimpuls zum Freitag, dem 27. März 2020, finden Sie hier

 



 


Hier finden Sie die Impulse der vergangenen Tage.


 

Sind Sie in Quarantäne und brauche Hilfe bei der Lebensorganisation? Oder bleiben Sie sicherheitshalber zu Hause und fühlen sich alleine? Hier finden Sie die Hilfsangebote in unserem Pfarreigebiet.


 



 



 


 



 

 



 


 

Liebe Gemeindemitglieder von Sankt Marien,

täglich ändert sich die Situation, die wir gerade miteinander durchleben. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden und aktualisieren die Homepage, sobald es etwas Neues gibt.
Joachim Braun, Holger Daniel
Pfarrer von Sankt Marien

Neuigkeiten zum 24. März 2020:

Die Fachstelle Familienpastoral des Bistums hat eine neue Seite erstellt, auf der Kinder und Familien ständig aktualisierte Links, Spiele und Tipps, pädagogische Hinweise, Adressen von Beratungsdiensten, spirituelle Impulse und Sonntagsgottesdienste finden. Wir möchten Familien darin unterstützen, die Zeit zuhause so gut und schön wie möglich zu gestalten. Diese Seite wird noch ausgebaut, also lohnt es sich, immer mal wieder drauf zu schauen. www.familienzeit.bistumlimburg.de


Die Krypta von Frauenfrieden ist Dienstag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr und sonntags zwischen 8 und 13 Uhr geöffnet.


Der Newsletter ist derzeit – neben dieser Homepage und den sozialen Medien – die einzige Möglichkeit, mit Ihnen in Verbindung zu bleiben (abgesehen vom Füreinander-Beten – das geht immer!)
Wir möchten Sie auf diesem Wege über die Dinge am Laufenden halten, die in der gegenwärtigen Situation möglich und notwendig sind. Bitte, informieren Sie auch Menschen in Ihrem Umkreis über diese Möglichkeit und laden Sie ein, sich für diesen Newsletter zu registrieren. Dazu brauchen Sie einfach nur eine Mail mit dem Betreff „Newsletter“ an k.stoffels@marien-frankfurt.de zu senden.


Die Vorsorge gegen die Ausbreitung des Corona-Virus erfordert körperliche Distanz, deshalb dürfen aktuell auch keine Gottesdienste stattfinden. Die katholische und evangelische Kirche in Frankfurt möchten trotzdem die Menschen miteinander in Verbindung bringen und laden am Sonntag, 22. März 2020, zum gemeinsamen Gebet ein. Um 12 Uhr werden in Frankfurt und Offenbach die Kirchenglocken läuten und alle Menschen können zuhause gemeinsam folgendes Gebet sprechen:

Gott, der du viele Namen hast,
wir rufen zu dir,
gemeinsam mit den vielen Menschen in unserer Stadt,
gemeinsam mit Menschen anderen Glaubens,
gemeinsam mit allen Menschen guten Willens,
wollen wir innehalten und unsere Sorgen bedenken.
Wir bringen sie vor dich.

Unser gewohntes Zusammenleben hat sich verändert.
Wir müssen Abstand halten von unseren Mitmenschen,
auch von Menschen, die uns lieb und wert sind,
denn wir wollen andere keiner Gefahr aussetzen.

Gott,
wir bitten dich um Zuversicht und Hoffnung in dieser verrückten Situation.
Lass uns besonnen handeln,
die Gefahr nicht auf die leichte Schulter nehmen,
aber auch nicht übertrieben reagieren,
und unseren Mitmenschen zugewandt bleiben.

Wir denken an die Menschen, die an diesem Virus erkrankt sind:
Schenke ihnen Genesung!
Wir hören von der unerträglichen Situation in den überfüllten Krankenhäusern in anderen Ländern,
und bitten dich: Lass die Menschen dort nicht allein!

Wir denken an Eltern mit ihren Kindern,
und bitten dich um Frieden in den Familien – gerade unter den besonderen Belastungen, denen sie derzeit ausgesetzt sind.
Wir denken an Menschen, die einsam sind und auf die Zuwendung anderer angewiesen:
Schenke uns Phantasie, ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.

Wir denken
an Ärztinnen und Ärzte, an Pflegerinnen und Pfleger,
an Mitarbeitende im Rettungswesen,
an alle, die im Gesundheitswesen und in den Pflegeeinrichtungen arbeiten:
Gib ihnen Kraft und lass sie nicht müde werden, den Kranken beizustehen und ihnen freundlich zu begegnen.

Wir denken
an die Politikerinnen und Politiker, an die Mitarbeitenden in den Gesundheitsämtern und in den wissenschaftlichen Instituten:
Schenke ihnen Weisheit und Augenmaß in ihren Entscheidungen, die unser Zusammenleben betreffen, aber auch
entschlossenes Handeln, wenn es nötig ist.

Wir denken auch an alle, die jetzt noch schlimmer leiden als wir,
in den Kriegsgebieten in Syrien, Obdachlose und Flüchtlinge, die auf der Straße leben müssen.
Schenke ihnen Trost und Menschen, die sich über sie erbarmen.


Die Hessische Landesregierung hat das Verbot der Zusammenkunft, u.a. auch in Kirchen für Gottesdienste, bis 19. April 2020 verlängert.

Hier nachzulesen: http://www.hessen.de

Damit entfallen auch die Gottesdienste über die Kar- und Ostertage.
Das Seelsorgeteam von Sankt Marien wird Ihnen, wie bisher mit den Tagesimpulsen auch schon, Hilfen an die Hand geben, diese Tage dennoch geistlich zu gestalten.


Beerdigungen und Trauerfeiern können nach wie vor stattfinden, jedoch ohne Benutzung der Trauerhallen. Die Stadt Frankfurt hält den Beerdigungsbetrieb aufrecht, alles muss aber unter freiem Himmel stattfinden. Beerdigungen sollen daher nur im engsten Familienkreis erfolgen.


Auf Anweisung des Bistums Limburg werden zum 18. März 2020 alle Pfarrbüros für den Publikumsverkehr geschlossen – so auch unser Zentrales Pfarrbüro in Frauenfrieden. Die Pfarrsekretärinnen sind weiterhin per Telefon oder E-Mail für Sie erreichbar. Am Telefon erreichen Sie uns zu folgenden Zeiten:

Montag, Dienstag und Donnerstag vormittags 9 bis 12 Uhr
Dienstag nachmittags 16-18 Uhr
Mittwoch nachmittags 14 bis 17 Uhr


Für das Gebiet der Pfarrei Sankt Marien gelten diese Regelungen:

1. Keine Gottesdienste bis 19. April, aber offene Kirchen

Wie im hier zu findenden Brief unseres Bischofs Georg Bätzing zu lesen, finden bis zum 4. April keine Gottesdienste in den Kirchen von Sankt Marien statt. Mittlerweile ist die Absage der Gottesdienste durch die Hessische Landesregierung bis 19. April verlängert worden.

Auch die Erstkommunion- und die Firmvorbereitung pausieren. Unsere Küster werden die Kirchen für das private Gebet öffnen zu den Zeiten, an denen ansonsten Gottesdienste stattfinden würden, also sonntags und werktags zur normalen Uhrzeit der Messe. Wir wollen Ihnen damit die Möglichkeit geben, dort zu beten und eine Kerze anzuzünden. Dies gilt, solange von Seiten der Bundesregierung keine Ausgangssperre verhängt worden ist.


2. Informationskanäle

Bitte verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen über die Homepage der Pfarrei Sankt Marien im Internet. Das Pfarrjournal April, das im Prinzip jetzt druckbereit wäre, muss komplett überarbeitet werden und wird mit Sicherheit nicht zum Monatsanfang vorliegen – wenn es denn überhaupt herauskommt.
Auf unserer Homepage finden Sie täglich neu erstellte geistliche Impulse, ebenso auf dem Facebook-Account der Gemeinde Sankt Marien. Sie mögen in der besonderen Zeit der Vierzig Tage als Anregung dienen, sich geistlich auf Ostern vorzubereiten.
Bitte, denken Sie auch an diejenigen, die keinen Internetzugang haben. Sprechen Sie Ihre Mitmenschen an, ob sie Informationen benötigen. Vielleicht sind Ihre Nachbarn dankbar, wenn Sie Ihnen einen Ausdruck der geistlichen Anregungen in den Briefkasten werfen?
Wichtig ist uns Pfarrern, dass wir trotz der nun eingetretenen Umstände in unserer Pfarrei weiterhin geistlich miteinander verbunden bleiben.


3. Zentrales Pfarrbüro und Gemeindebüros

Das Zentrale Pfarrbüro müssen wir auf Anordnung des Bistums für den Publikumsverkehr schließen; die Erreichbarkeit über Telefon oder Email ist gewährleistet. Auch die Gemeindebüros an den Kirchorten bleiben für die Dauer der ausgesetzten Gottesdienste geschlossen.


4. Gemeindehäuser

Alle Gemeindehäuser in Sankt Marien werden mit sofortiger Wirkung geschlossen. Gruppen und Kreise können sich dort nicht weiter treffen, solange keine Gottesdienste stattfinden. Alle geplanten Veranstaltungen sind hiermit abgesagt. Zugesagte Vermietungen werden rückgängig gemacht.


5. Kindertagesstätten

Für die Kindertagesstätten hat die Hessische Landesregierung die Schließung mit Datum 16. März 2020 angeordnet. Der Notbetrieb für Kinder von Eltern, die systemrelevante Berufe ausüben, ist gewährleistet.


6. Abschließend

Uns Seelsorgerinnen und Seelsorgern von Sankt Marien ist wichtig, Ihnen zu sagen: Wir lassen niemanden alleine! Wer uns braucht, wird auch weiterhin in uns Ansprechpartner für persönliche Gespräche finden. Wer Redebedarf oder ein seelsorgerliches Anliegen hat, kann uns per Telefon oder Mail kontaktieren. Das gleiche gilt für individuell ausgemachte Beichtgespräche, für die Krankensalbung oder Hauskommunion. Die Kontaktdaten unserer Seelsorger finden Sie hier, oder weiter unten auf dieser Seite im Aufklapp-Menü Weitere Kontakte.


Hier finden Sie ein Gebet des Bischofs.
 




 


 

Pfarrkirche von Sankt Marien ist Frauenfrieden, Zeppelinallee 101 in Bockenheim

Die katholische Pfarrei Sankt Marien Frankfurt am Main liegt im Frankfurter Westen. Sie erstreckt sich über die Stadtteile Bockenheim einschließlich Industriehof, Hausen, Praunheim und Rödelheim. Kirchorte von Sankt Marien

Das Zentrale Pfarrbüro ist derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen

Telefon: 069 795 395 9-0
mail: pfarrbuero@marien-frankfurt.de
Bank: IBAN DE93 5019 0000 6300 9032 13
Frankfurter Volksbank

Joachim Braun, Pfarrer: (069) 70 79 59 49
j.braun@marien-frankfurt.de

Holger Daniel, Pfarrer: (069) 97 84 10 11
h.daniel@marien-frankfurt.de

P. Shajan Manickathan ISch, Kooperator: (069) 77 06 79 50
s.manickathan@marien-frankfurt.de

Andreas Böss-Ostendorf, Pastoralreferent (0172) 89 72 260
a.boess-ostendorf@marien-frankfurt.de

Charlotte Dere, Pastoralreferentin: (069) 70 79 00 43
c.dere@marien-frankfurt.de

Markus Feldes, Pastoralreferent: (069) 76 75 25 09
m.feldes@marien-frankfurt.de

Robert Seither, Pastoralreferent: (0159) 01 34 12 45
r.seither@marien-frankfurt.de

Isabel Sieper, Gemeindereferentin: (0151) 10 92 54 51
i.sieper@marien-frankfurt.de
Geschulte Fachkraft Prävention vor sexualisierter Gewalt

Marina Thebbe, Pastoralreferentin (069) 97 84 10 12
m. thebbe@marien-frankfurt.de

Sr. Rebecca Hafner MMS, Pastoralassistentin
(069) 77 06 79 51
r.hafner@marien-frankfurt.de

Giovanna Vella, Kita-Koordinatorin
0160 97 56 33 57
g.vella@bo.bistumlimburg.de

 

Aktuell in Sankt Marien

Das Gemeindeleben ruht bis zum 19. April 2020. (Stand 19. März)

Alle Gottesdienste, Veranstaltungen und Aktivitäten sind abgesagt. Die Gemeindehäuser dürfen nicht mehr betreten werden.