Sankt Antonius

Rödelheim wurde am 21. September 788, im 20. Regierungsjahr Karls des Großen (768- 814), erstmals urkundlich erwähnt, und zwar in einer Schenkung für das Kloster Lorsch.

 

 

Die Kirche „Sankt Antonius“ wurde 1892 – 1894 erbaut und am 20.09.1894 geweiht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Namenspatron ist der heilige Antonius von Padua, der den Franziskanern angehörte.

 

 

 

 

Nähere Informationen und geschichtliche Hintergründe finden Sie hier ab Seite 19.

 

Die Adresse von Kirche und Gemeindebüro lautet:
Alexanderstraße 23
60489 Frankfurt

 

Schäden in Sankt Antonius

Umfängliche Sofortmaßnahmen waren notwendig
Wer derzeit unsere Sankt Antonius-Kirche in Rödelheim betritt, bemerkt sofort großflächige Absperrungen im Kirchenraum. Rund 160 der 400 Sitzplätze sowie Teile des Chorraums können seit Anfang Juni vorübergehend nicht mehr genutzt werden.

Seit längerem sind aufmerksamen Beobachtern schon Ausblühungen im Mauerwerk im Bereich der oberen Fenster des Mittelschiffs (Obergaden) nicht entgangen. Daraufhin hat der Verwaltung der Kirchengemeinde eine eingehende Untersuchung der Wandschäden in Auftrag gegeben, deren Abschlussbericht uns Ende Mai erreicht hat. Die Schäden, die von unten mit bloßem Auge nur ansatzweise zu erkennen sind, sind deutlich stärker als gedacht. Dach und Fach sind dicht, aber vermutlich verursacht durch Restfeuchte im Mauerwerk kommt es zu starken Ausblühungen im Mauerwerk und damit zur Ablösung des Putzes im Bereich der oberen Fenster und zu Rissbildungen (an einigen Stellen stehen Flächen bereits bis zu 5 cm ab). Auf dringendes Anraten unserer Architekten mussten daher Schutzvorkehrungen für die Kirchenbesucher und Ministranten getroffen werden, da nicht auszuschließen ist, dass größere Putzteile herunterfallen könnten.

Alle Sitzplatz-Bereiche im Mittelschiff unterhalb der Obergaden dürfen ab sofort aus Sicherheitsgründen nicht mehr genutzt werden und wurden zunächst mit Seilen abgesperrt. Ebenso ist ein Bereich im Chorraum (linke Seite, neben der Sakristeitür) betroffen, der ebenfalls markiert wurde und vorerst nicht mehr genutzt werden darf. Betroffen ist auch die Empore, an deren Seiten ein Mindestabstand von 1,50 m zur Wand einzuhalten ist.

An den schadhaften Stellen muss der Putz mittelfristig entfernt und komplett erneuert werden. Dazu wird es zunächst eine Sicherung dieser Zonen geben, die hoffentlich bald eine gefahrlose Nutzung der darunter liegenden Sitzplätze möglich macht, damit uns die Kirche wieder in voller Größe zur Verfügung steht. Die dann notwendigen Sanierungsmaßnahmen müssen über die Bauliste des Bistums beantragt werden und können in diesem Jahr nicht mehr ausgeführt werden. Mit Einschränkungen und Gerüsten werden also eine Zeit lang leben müssen. Kirchengemeinde, Architekt und Diözesanbauamt sind bemüht, diese so gering wie möglich zu halten. Und wir halten Sie über unser Pfarrjournal gerne über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.

Joachim Braun, Pfarrer

 

Hier können Sie sich über  Gottesdienste für Kinder  in Sankt Antonius informieren.

Gruppierungen der Ortsgemeinde Sankt Antonius: