Informationen zu Corona-Maßnahmen

Informationen von den Kindertagesstätten, Stand 2. Juni 2020

Liebe Eltern,
liebe Erziehungsberechtigten,

die hessische Landesregierung hat die Schließungen der Kindertageseinrichtungen erneut verlängert. Ab dem heutigen Tag, 2. Juni 2020, startet der sogenannte „eingeschränkte Re-gelbetrieb“. Grundlage des eingeschränkten Regelbetriebes ist die Verordnung des Landes Hessen (Stand: 2. Juni 2020). Von Ihren Einrichtungen haben Sie hierzu die detaillierten Pläne erhalten, die den eingeschränkten Regelbetrieb in Ihrer Einrichtung regeln.

Die Verkündung der Hessischen Landesregierung und der Umgang in der Presse mit dem Start in den Kitas des sogenannten „eingeschränkten Regelbetriebes“ haben bei vielen Eltern und Erziehungsberechtigten falsche Hoffnungen geweckt. Viele von Ihnen sind daher von einem Regelbetrieb ausgegangen mit Start am heutigen Tage. Leider wurde von den Politikern die frohe Botschaft verkündet ohne zu erwähnen, dass die durch den Infektionsschutz bedingten Einschränkungen durchaus noch nicht wieder das volle Betreuungsprogramm erlauben.

Wir in unseren Einrichtungen haben viel gearbeitet, haben Hygieneschutzkonzepte und pä-dagogische Konzepte erarbeitet, um mit dem bestehenden Personal und Räumlichkeiten, unter Einhaltung des Infektionsschutzes, so vielen Kindern wie möglich wieder die Möglich-keit zu geben unsere Kitas zu besuchen. Im Vordergrund bei allen Überlegungen stand und steht auch heute der Schutz vor der Ausbreitung des Corona Virus.

Grundsätzlich werden wir weiterhin die Notgruppen anbieten, Anspruch darauf haben be-stimmte Personengruppen. Die bestehenden Regelungen bezüglich des Anspruches auf Not-betreuung haben sich geändert. Die Notgruppe(n) sind auch weiterhin für alle Kinder gedacht deren Eltern / Erziehungsberechtigte zu den Personengruppen zählen, die vom hessischen Ministerium explizit benannt sind. Wie gewohnt erhalten Sie detaillierte Informationen un-ter:
https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/kitas-weiter-geschlossen-notbetreuung-sichergestellt

Immer aktualisierte Informationen erhalten Sie unter: www.soziales.hessen.de

Darüber hinaus werden wir noch weitere Kinder in der Einrichtung betreuen. Die Erweiterung der Betreuung und der Übergang in den eingeschränkten Regelbetrieb wurden von den Ein-richtungen individuell, in Absprache mit mir, unter Berücksichtigung folgender Punkte ge-plant:

1. Infektionsschutz
Um die Risiken einer ungehinderten Ausbreitung des Virus zu minimieren, haben wir de-taillierte Hygieneschutzkonzepte erarbeitet. Diese, zusammen mit den Abstandsgeboten einzuhalten ist sehr wichtig. Daher gibt es besondere Regelungen nicht nur bei den Grup-penzusammensetzungen und Gruppenalltag sondern auch bei den Bring- und Abholsitua-tionen. Detaillierte Informationen für Ihre Einrichtung haben Sie hierzu von Ihren Leitun-gen bereits erhalten.

2. Personelle Rahmenbedingungen
Die Gruppengrößen sind kleiner als sonst und der Betreuungsschlüssel ist bei Möglichkeit etwas erhöht. Diese Planung ist erforderlich, um die Kinder hinsichtlich der Hygienere-geln, aber auch pädagogisch in dieser herausfordernden Situation gut zu begleiten. Au-ßerdem haben wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zu Risikogruppen gehören und nicht im Kinderdienst eingesetzt werden dürfen. Auch auf diese Mitarbeiter müssen wir Rücksicht nehmen. Durch Krankheit oder geplante Urlaube kann der Personalstand auch darüber hinaus reduziert sein.

3. Räumliche Rahmenbedingungen
Die einzelnen Betreuungsgruppen sollen möglichst voneinander getrennt sein, insofern bietet die Anzahl der verfügbaren Räumlichkeiten eine weitere Grenze des Angebotes des „Eingeschränkten Regelbetriebes“. Daher hat jede Einrichtung im Rahmen ihrer räumli-chen Gegebenheiten die Planung vorgenommen.

Alle Eltern und Erziehungsberechtigte, die die Notgruppen und den eingeschränkten Regelbe-trieb in unseren Einrichtungen nutzen, werden gebeten sich an die Hygiene- und Schutzmaß-nahmen zu halten. Speziell für die Bring-und Abholsituation gelten für Eltern- und Erzie-hungsberechtigen das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes und das Einhalten von Hygie-ne- und Abstandsregelungen, bitte planen Sie diesbezüglich mehr Zeit ein. Detaillierte Infor-mationen hierzu erhalten Sie, bzw. haben Sie von Ihren jeweiligen Leitungen erhalten.

Das Kind/ die Kinder können von der Notbetreuung ausgeschlossen werden, wenn das Kind oder Angehörige des Kindes Krankheitssymptome aufweisen, diese Entscheidung treffen die Erzieher vor Ort.

Falls die Notbetreuung benötigt wird, setzen Sie sich bitte, wenn nicht schon geschehen, mit Ihrer Kita-Leitung in Verbindung. Weiterhin müssen die entsprechenden Bestätigungen von den Eltern/ Erziehungsberechtigten, die die Notgruppe in Anspruch nehmen müssen, der Kita vorgelegt werden.