Förderverein Sabuko, Tansania e.V.

Im Sommer 2008 bildete sich ein Förderkreis, um durch finanzielle Unterstützung den Kindergarten Sabuko weiterzuführen, dem die Schließung aufgrund fehlender finanzieller Mittel drohte. Hieraus entstand der Förderverein Sabuko, Tansania e.V., der verschiedene Kindergärten der Gemeinschaft Apostolic Life Community of Priests (ALCP/OSS) des Opus Spiritus Sancti (Kongregation der Heilig Geist Padres) finanziert, einer Ordensgemeinschaft, die von Pfr. Bernhard Bendel aus Königstein 1980 gegründet wurde.

Derzeit unterstützt der Förderverein vier Kindergärten mit insgesamt 220 Kindern im Alter von 3-7 Jahren, die unter der Leitung der Padres stehen: Ngarenairobi, Matadi, Rauya und Ifakara-Kibaoni. Während drei Einrichtungen im Norden Tansanias in der Region Moshi am Fuße des Kilimandscharos beheimatet sind, liegt Ifakara-Kibaoni im Süden des Landes.

Die Kinder kommen täglich aus einem Umkreis von zwei bis drei Kilometern ohne Begleitung. Ihre Familien, die in ärmsten Verhältnissen leben, haben oft kaum das Geld um den Kindergarten (ca. 1,- EURO im Monat) zu bezahlen.
Kindergarten bedeutet in Tansania, Vorbereitung auf den Schulbesuch, d.h. die Kinder lernen das Alphabet, Zählen im Zahlenraum bis 100 und etwas Englisch, die Bildungssprache des Landes. Ohne dieses Wissen werden sie nicht in der Grundschule aufgenommen, trotz Schulpflicht.

Rauya Ngarenairobi

Mit den Spenden werden finanziert:

  • ➢ das tägliche Frühstück und eine warme Mahlzeit (z.B. Reis oder Mais mit Bohnen)
  • ➢ je zwei ausgebildete Erzieher pro Einrichtung
  • ➢ der Bau von festen Gebäuden mit Küchen und Feuerherd
  • ➢ das Pflastern der Innenhöfe
  • ➢ die Ausstattung der Speisesäle mit Mobiliar und Geschirr
  • ➢ die Ausstattung der Kinder mit einheitlicher Schulkleidung
  • ➢ Schultafeln, -möbel und -utensilien, pädagogisches Material
  • ➢ augenärztliche Vorsorgeuntersuchungen

 

   
Ifakara-Kibaoni

Mit regelmäßigen Besuchen vor Ort ist es möglich, die Projekte weiter zu entwickeln, die Ausführung der angestoßenen Maßnahmen mit den Partnern vor Ort ständig zu verbessern und die direkte Verwendung der Spenden zu evaluieren.

   
Matadi (Ngarenairobi), Neubau eines weiteren Kindergartens
 

Bis zur Fertigstellung im März 2018 wurden die Kinder in der Kirche, einem Gebäude aus Wellblech ohne festen Boden, betreut.